Warenkorb
 
Ihr Warenkorb enthält zurzeit noch keinen Artikel.
INFOS

Du musst dran glauben

Vom Mörder zum Menschenretter.

Ein Kind, das nach Zuneigung hungert. Und sie doch nie verspürt. Torsten Hartung kämpft mit der Welt und sich selbst. Von Kindesbeinen an. Er wird zum Schläger, der alle Gegner zu Boden ringt. Mit 17 geht er zum ersten Mal in den Knast. Mit 19 wieder. Eine Frau, die ihn liebt, schenkt ihm Hoffnung auf ein bürgerliches Leben. Doch er schmeißt alles hin, als er in seinem Beruf strauchelt. Und er beschließt: "Jetzt nehme ich mir alles, was ich will."

Die Geschichte eines Mannes, der einen der größten Autoschieber-Ringe Europas aufzieht, in 18 Monaten für 11 Millionen Luxusautos klaut und verschiebt. Eines Mannes, der mit der Russen-Mafia Geschäfte macht, sich Verfolgungsjagden mit der Polizei liefert und schließlich zum Killer wird, weil einer aus seiner Bande ihn verrät. Fünf Jahre Einzelhaft. 15 Jahre Knast. Am tiefsten Punkt seines Lebens entdeckt Torsten Hartung, was er all die Jahre falsch gemacht hat. Und wonach er sich wirklich sehnt.

Heute hilft er jugendlichen Straftätern, die Fehler zu vermeiden, die er selbst einmal begangen hat.
  • Nr. 835029
  • · Gebunden, mit Schutzumschlag, 16 S. Bildteil, 240 Seiten
  • · 10/2014
  • · adeo
ab Lager lieferbar

Leseprobe

Auch erhältlich als

Auch erhältlich als
13,99
Torsten Hartung
Du musst dran glauben (eBook)
Nr. 814738
Download

Stimmen zum Produkt

Stimmen zum Produkt
  • „Vielleicht eines der außergewöhnlichsten Bekehrungsbücher der Neuzeit, das eine spannende Geschichte mit der Erfahrung von tiefer Gnade verbindet.“ Die Tagespost
  • „Ein außergewöhnliches Buch, das einen nicht mehr loslässt.“ Entscheidung
  • „Torsten Hartung geht in seiner fesselnd zu lesenden Autobiografie selbstkritisch mit sich um und zeigt, dass es doch möglich ist, von einem einmal eingeschlagenen, falschen Weg abzuweichen und wieder ein normales Leben zu führen.“ ekz Bibliotheksservice
  • „Er zieht einen der größten Autoschieber Ringe Europas auf, macht mit der Russen-Mafa Geschäfte und tötet einen Menschen. 15 jahre Knast, fünfjahre Einzelhaft. Am tiefsten Punkt seines Lebens begegnet erjesus Christus. Heute hilft Torsten Hartung jugendlichen Straftätern, wieder auf den richtigen Weg zu finden.“ Heilsarmee Magazin
  • „Gemeinsam mit seiner Frau, die ebenfalls Christin ist, hilft er heute jugendlichen Straftätern, die Fehler zu vermeiden, die er selbst einmal begangen hat. Durch seine eigene Lebensgeschichte wüssten die Jugendlichen, 'ich bin einer von ihnen'.“ pro Medienmagazin
  • „In seinem Buch erzählt er, wie er im Gefängnis langsam zu einem neuen Menschen wurde, der seine Vergangenheit bereut und in Gott Vergebung findet.“ teensmag
  • „Am tiefsten Punkt seines Lebens entdeckt Thorsten Hartung, was er all die Jahre falsch gemacht hat. Und wonach er sich wirklich sehnt.“ YOU! Magazin
  • „Am tiefsten Punkt seines Lebens entdeckt Torsten Hartung, was er all die Jahre falsch gemacht hat. Und wo nach er sich wirklich sehnt.“ unterwegs
  • „In diesem einfühlsam geschriebenen Buch gelingt es, das Leben, die Erfahrungen und Entwicklungen eines zuhause abgelehnten Jungen auf seinem Weg zu einem gerissenen und unbeugsamen Verbrecherkönig darzustellen.“ Der Evangelische Buchberater
  • „In einer Berliner Gefängniszelle hat Torsten Hartung zum christlichen Glauben gefunden [...]. Aus dem einstigen Chef einer internationalen Autoschieberbande wurde ein leidenschaftlicher Katholik.“ Tag des Herrn
  • „Torsten Hartung war ganz unten - und fand in seiner Zelle zu Gott. Heute hilft der 54-Jährige im Landkreis Leipzig jungen Menschen, die wie er eine schwierige Biographie haben. Jetzt hat er ein Buch geschrieben - über seine unglaubliche Lebensgeschichte.“ Leipziger Volkszeitung
  • „Mich hat das Buch gefesselt und berührt. Hartung ist in allem, was er tut, sehr zielstrebig und auch sein Weg zum Glauben ist keine plötzliche Eingebung, sondern Ergebnis intensiver Beschäftigung mit religiösen Schriften. Die Bilder im Buchinnern machen den Text noch lebendiger und authentischer.“ Lovelybooks, Rezension von irismaria
  • „Sehr lesenswerter und richtungsweisender Lebensbericht.“ buecher.de, Rezension von Sonnenwind
  • „Der Schreibstil war wie ein Gespräch mit Torsten Hartung, seine Schilderung seiner Verbrecherkarriere wie ein spannender Krimi, die Rückblicke in seine Kindheit wie ein Drama und sein Finden zu Gott, wie eine Erkenntnis und Erlösung.“ Lovelybooks.de, Rezension von Taluzi
  • „Packend!“ Missiothek
  • „Schließlich ist Torsten Hartung ein Beispiel dafür, dass es sie gibt: die sprichwörtliche Wandlung von Saulus zum Paulus. Eine moderne Geschichte also von Schuld und Sühne.“ Evangelischer Rundfunkdienst Baden
  • „Eine bewegende Lebensgeschichte.“ Kölnische Rundschau

Produktbewertungen

[2]
Produktbewertungen
Durchschnittliche Bewertung: 5 2 Stimmen

Ihre Bewertung

Content ".nncomments-popover-content" wird per jQuery ersetzt.

(klicken Sie auf die Sterne zur Bewertung)

ohne Angabe, 17.01.2015

Torsten Hartung erzählt seine Lebensgeschichte. Es war für mich eine sehr bewegende Geschichte. Ich nahm das Buch zur Hand und wollte nur kurz reinschauen und konnte nicht aufhören. Ich war sofort mitten drin. Schon durch den ersten Satz: "Komm, ich mach uns einen Tee!" Das wärmt uns durch!" fühlte ich mich angesprochen und fing an zu lesen.

Torsten Hartung ein Krimineller und Mörder erzählt in diesem Buch seinen Lebensgeschichte.

„Ich habe in meinem ganzen Leben keinen bösartigeren Menschen kennengelernt als mich selbst!“ Seite 10 und nachdenklich machte mich auch der Satz auf Seite 68 "Das Böse ist kein Monster. Es ist kein Ungeheuer. Es ist ganz einfach als Möglichkeit zu handeln jeden Tag in uns da!"

Durch Gespräche, die er mit Paul führt, erfährt der Leser von seiner Kindheit und seiner Laufbahn als Krimineller. Das was Torsten Hartung anpackt, das macht er richtig und durchdacht. Vom jugendlichen Gewalttäter steigt er auf zum Kopf eines der größten Luxusautoschieber-Ringes, der mit der Russen-Mafia Geschäfte macht. „Wenn du gewinnen willst, musst du mich totschlagen.“

Der Höhepunkt seiner Karriere ist ein Mord.

Durch Zufall kommt er der Polizei in die Hände und wird zu lebenslanger Haft verurteilt. In jahrelanger Einzelhaft bleibt Torsten Hartung nichts anderes übrig als über sein Leben nachzudenken.

Hier ändert sich der Erzählstil indem Tagebucheinträge dazu kommen. Nun erfährt der Leser noch mehr aus seiner Gewalt geprägten und an Liebe fehlenden Kindheit.

Er will sein verkorkstes Leben verstehen und studiert im Gefängnis Psychologie.

Im Gefängnis wendet sich Torsten auch an Gott. Dies tut er mit seiner immensen Energie, er liest Bücher, er geht zum Gottesdienst und tauscht sich mit anderen Gläubigen aus.

Heute will er jugendlichen Straftätern helfen.

Im Buch finden sich auch mehrere Bilder aus Torsten Hartungs Leben. Diese Bilder fand ich auch sehr interessant, weil das Cover und mein, beim Lesen entstandenes Bild, von Hartung ein viel härteres vom Leben gezeichnetes Gesicht waren. Aber in der Mitte des Buches auf den abgebildeten Bildern wirkt er, wie soll ich sagen, gutmütig und sanft.

Ich habe das Buch verschlungen.

Der Schreibstil war wie ein Gespräch mit Torsten Hartung, seine Schilderung seiner Verbrecherkarriere wie ein spannender Krimi, die Rückblicke in seine Kindheit wie ein Drama und sein Finden zu Gott, wie eine Erkenntnis und Erlösung.

Für mich war die Geschichte von Torsten Hartung sehr authentisch. Es war richtig, dass diese Lebensgeschichte veröffentlicht wurde! Mich hat es berührt, sehr nachdenklich gemacht und wird mich sicher noch eine Weile innerlich beschäftigen.

Ich kann dieses Buch nur empfehlen.

ohne Angabe, 26.12.2015

Richtungweisender Lebensbericht

 

Er war erst Opfer. Dann Mörder. Und nun ist er Helfer.

 

Torsten Hartung wächst ohne Liebe auf. Obwohl sein Herz nach Zuneigung schreit, wird er von praktisch allen weggestoßen. Am Ende wählt er bewußt den Weg der Eigensucht und der Gewalt. Er bringt es zum Chef eines internationalen Autoschieberrings, von allen geachtet, reich und im Luxus lebend - aber innerlich leer und unglücklich.

 

Als er am Ende seiner Laufbahn als verurteilter Mörder im Gefängnis landet, scheint sein Leben am Ende zu sein. Aber im Gegenteil: jetzt fängt es erst richtig an. Torsten bereinigt seine Vergangenheit und fängt ganz neu an. Sein zweites Leben verbringt er nicht mehr in überfließendem Luxus, aber in Zufriedenheit, mit einer liebenden Frau an seiner Seite und mit einem Ziel: Er hilft jetzt Jugendlichen, die in derselben Not stecken, die er einst durchgemacht hat. Und weil er den

 

Weg aus dem Sumpf gefunden hat, hören ihm die Jugendlichen auch zu.

 

Ein mutiger Schritt, diesen Lebensbericht in Buchform unter die Leute zu bringen, aber sicherlich für viele, die mit Unrecht liebäugeln, eine große Hilfe! Nicht das ist im Leben das Wichtigste, was uns wichtig erscheint. Sehr lesenswerter und richtungweisender Lebensbericht.

  • 1