Warenkorb
 
Ihr Warenkorb enthält zurzeit noch keinen Artikel.
INFOS

Gott in Game of Thrones

Was rettet uns, wenn der Winter naht? Überraschende Erkenntnisse über die Religionen von Westeros

Der ewige Kampf zwischen Gut und Böse, Machtspiele und Intrigen, Liebe und Hass, Pluralität und Verunsicherung - die geniale Serie "Game of Thrones" hält unserer Gesellschaft einen Spiegel vor. Was uns der Klimawandel, ist für Westeros der Winter und die Bedrohung aus dem ewigen Eis.

Der Theologe Thorsten Dietz, selbst begeisterter "Game of Thrones"-Fan, nimmt uns in diesem Buch mit auf die Reise durch die Religionen und Gottesbilder von Westeros. Dabei wird klar, dass die kluge Darstellung der Religion in "Game of Thrones" verstehen hilft, warum immer mehr Menschen sich von tradierten Glaubensformen abwenden, aber gleichzeitig die Sehnsucht nach dem Göttlichen wächst.

Und dass sich auch in Westeros genau wie im wahren Leben letztlich alles um die Frage dreht:
"Gibt es einen Gott und kann er mir in dunklen Zeiten helfen?"
  • Nr. 835248
  • · Gebunden, Schutzumschlag, 224 Seiten
  • · 02/2020
  • · adeo
ab Lager lieferbar

Leseprobe

Auch erhältlich als

Auch erhältlich als
13,99
Thorsten Dietz
Gott in Game of Thrones (eBook)
Nr. 835815
Download

Stimmen zum Produkt

Stimmen zum Produkt
  • „Die Fantasy-Reihe bietet mit ihrer "höchst komplexen Religionsgeschichte" zahlreiche Parallelen zu unserer Welt. Ein Buch für Fans, sicher, denn der Autor geht sehr ins Detail. Aber ebenso für Christen und solche, die es werden wollen. Denn der Autor befasst sich intensiv mit der Frage, warum der Mensch über die Jahrtausende immer wieder der Religion anhing.“ Christliches Medienmagazin Pro
  • „Eine klare Leseempfehlung. Nicht nur für Game-of-Thrones-Fans, sondern für alle, die sich mit der Frage nach dem Sinn auseinandersetzen.“ Magazin DRAN
  • „"Es wird gezweifelt und verzweifelt. Glaube zerbricht und blüht auf", schreibt der evangelische Theologe Thorsten Dietz, der - selbst ein großer Fan der Serie - dem Thema "Religion" in Game of Thrones ein sehr lesenswertes Buch gewidmet hat. Er nimmt den Leser mit auf einen unterhaltsamen Streifzug durch die Glaubenswelten von Westeros. Dies ist selbst für Menschen reizvoll, die die Serie nicht gesehen haben.“ Christ in der Gegenwart
  • „Es kommt ihm zugute, dass er sich offenbar nicht nur in den Religionen dieser Welt bestens - jedenfalls weit besser als Laien - auskennt, sondern auch in der vielfältigen Götterwelt der Serie. Zudem argumentiert er allgemeinverständlich und ist überhaupt angenehm zu lesen.“ Literaturkritik.de
  • „Im Grunde geht es nicht allein um Gott in GoT, sondern um das moderne Gottes- und Glaubensbild, dass die Serie vermitteln. Und mit einem Mal sind wir nicht mehr in Westeros, sondern bei uns selbst.“ Evangelisches Gemeindeblatt
  • „Schrecken in jeglicher Form, Tod und Seuchen, wie gehen wir damit um? Eine uralte Frage, die immer aktuell bleibt und gerade, weil sie eben unbeantwortbar ist, ihren Ort auch in der Religion hat. Das zeigt die Serie und das zeigt auch wunderbar Thorsten Dietz.“ Feinschwarz.net
  • „Findig, gelehrt, kreativ und liebevoll. Der Buchautor agiert in einer Mischung aus Serien-Junkie, Philosoph und Evangelist. Der Wert des Buches liegt darin, die großen Fragen in Fiktion und Realität zu entdecken und Skeptiker, Zweifler und Gottsucher an der Hand zu nehmen, um mit ihnen dem Glauben auf die Spur zu kommen.“ Leserstimme
  • „Das Buch ist für Nichteingeweihte zwar nicht immer leicht zu lesen, macht aber zweifellos Lust auf die TV-Serie.“ idea Spektrum
  • „Den geistlichen Hintergrund hat der Theologe Dietz in den Vordergrund gerückt in seinem Buch "Gott in Game of Thrones".“ Domradio

Produktbewertungen

[1]
Produktbewertungen
Durchschnittliche Bewertung: 5 1 Stimme

Ihre Bewertung

Content ".nncomments-popover-content" wird per jQuery ersetzt.

(klicken Sie auf die Sterne zur Bewertung)

Susanne, 16.07.2020

Mit Gott ist man nie fertig

Thorsten Dietz nimmt uns in seinem neuen Buch mit auf eine Reise durch die Welt der gefeierten Serie „Game of Thrones“ und ihrer Religionen. Auf unserem Weg durch Westeros und während des Kampfes um den Eisernen Thron lernen wir viele Charaktere auf eine neue, umfassendere Weise kennen und entdecken überhaupt viel Neues in dieser Welt. Über allem steht die Frage: Was rettet uns, wenn der Winter naht – hier, in unserer Welt? Warum wenden sich so viele Menschen von tradierten Religionen ab, während gleichzeitig die Sehnsucht nach dem Göttlichen wächst?

Was ich an Thorsten Dietz so mag, auch in diesem Buch, ist seine sehr durchdachte, sprachlich vorzüglich ausformulierte und dennoch gut nachvollziehbare Argumentation. Er vereint immer sehr viel in seinen Büchern: Wichtige Themen, wichtige Fragen, verblüffende Erkenntnisse und dabei alles sehr spannend geschrieben und hochaktuell. In diesem Buch nun befinden wir uns einerseits in der Welt von „Game of Thrones“, andererseits aber auch in unserer eigenen Welt. Verschiedene Figuren der Serie begleiten uns durch das Buch und ich habe wieder neu gelernt: Keine von ihnen ist nur schwarz oder nur weiß. Thorsten Dietz zieht Vergleiche, zeigt Parallelen und präsentiert hier wie dort wichtige Erkenntnisse. Angefangen bei einer kurzen, aber prägnanten Religionsgeschichte, geht er weiter zu den alten und neuen Göttern von Westeros, zu Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft unserer Religion. Warum sind Menschen von Religion enttäuscht? Wo wird Religion gefährlich und wo brauchen wir sie? Was ist Religion überhaupt? Natürlich ist es kein simpler 1:1-Vergleich zwischen den beiden Welten, das wäre wohl auch nicht so ohne weiteres möglich. Aber er schafft es immer wieder und sehr gekonnt, seinen roten Faden hin und her zu spinnen und dabei viele wichtige Fragen unseres Lebens aufzugreifen. Es geht um den Tod als letzten Feind und den Umgang mit der Erkenntnis, dass wir alle in unserem Leben schuldig werden. Thorsten Dietz zeigt, wieviel Religionskritik eigentlich in der Serie steckt, wie viele unterschiedliche Gottesbilder, Weltanschauungen und Lebensvorstellungen. Mit der ihm eigenen Art schafft er es dabei, den ganz großen Bogen zu spannen und mich am Ende trotzdem nicht verwirrt, sondern eher bereichert und nachdenklich zurückzulassen. Es bleiben Ambivalenzen, mit denen wir leben müssen, bspw. wenn es um politische Religion geht. Dabei wird das Buch an keiner Stelle banal, klischeehaft oder überheblich-theologisch, sondern bleibt stets sehr ausdifferenziert. Letztendlich geht es darum, Gott zu suchen, aber zu fassen kriegt man ihn nie. Man findet Dracheneier, so wie dieses Buch, mehr nicht.

Fazit: Mal wieder ein ausgezeichnetes, sowohl spannendes als auch lehrreiches Buch von Thorsten Dietz. Er ist einer der Autoren, von dem ich gerne immer noch mehr lesen möchte. Für mich als Fan der Serie war es fast atemberaubend, was da alles drinsteckt, was ich so noch gar nicht gesehen hatte. Aber auch Lesern, die mit der Serie vielleicht nicht vertraut sind, möchte ich das Buch unbedingt empfehlen, ihr werdet es nicht bereuen. Wie Thorsten Dietz selbst in seinem Vorwort schreibt: „Dieses Buch ist für alle dazwischen. Für die Ungläubigen, die Sehnsucht nach Glauben kennen. Und für die Glaubenden, die ihren Glauben nicht als sicheren Besitz betrachten.“ Ich würde sagen, damit ist es ein Buch für (fast) alle.

  • 1