Warenkorb
 
Ihr Warenkorb enthält zurzeit noch keinen Artikel.
INFOS
Maria Allner und Hans-Joachim Eckstein

Ein gelungenes Zusammenspiel

„Hoffnungsfroh“ stimmt das gleichnamige Kleinod von Hans-Joachim Eckstein und die Geschichte hinter den Zeichnungen von Maria Allner

Foto: Holger Eckstein

Voller Wortwitz und Zuversicht kommt das schmucke Büchlein „Kurz & Gott – Hoffnungsfroh“ aus der Feder von Hans-Joachim Eckstein daher. Und seine Leichtfüßigkeit verdankt das Kleinod noch einer weiteren Person: Der Künstlerin Maria Allner. Sie bringt die kurzen, Mut machenden Gedanken visuell auf den Punkt. Und hinter ihren 20 Illustrationen steht eine besondere Geschichte, die ganz im Stile des Buchs zuversichtlich stimmt.

 

Ihre persönliche Geschichte ist seit einigen Jahren mit HansJoachim Eckstein verknüpft. Warum?

Als ich vor 30 Jahren Ermutigung für meinen Glauben brauchte, bekam ich ein Buch von HansJoachim Eckstein geschenkt. In seinen Worten finde ich bis heute ganz viel Zuversicht und Inspiration, die
Gedanken, Gebete und Gedichte sind mir seitdem wertvolle Lebensbegleiter geworden.


Was gefällt Ihnen besonders an seinen Texten?

Sie sind so erfrischend. Mir gefällt sein manchmal zweideutiger Wortwitz und die Leichtigkeit, mit der er schreibt. Ecksteins Sprache versprüht so viel Lebensfreude, dass es ansteckend ist. Ich mag seinen Humor und ich finde mich darin wieder.


Zum ersten Mal illustrieren Sie ein Buch. Wie kam es zu der Zusammenarbeit?

Das ist eine ganz wundervolle Geschichte. Zu meinem Geburtstag im Mai letzten Jahres saß ich mit meinem Mann am festlich gedeckten Frühstückstisch. Markus hatte mir gerade sein Geburtstagsgeschenk überreicht und fragte mich: „Maria, was wünschst du dir zum Geburtstag – was wünschst du dir von Gott?“ Die Antwort fiel mir leicht: „Ich würde so gerne einmal ein Buch illustrieren.“ „Für welchen Autoren denn?“ „Am liebsten für Hans-Joachim Eckstein.“ Später am Morgen rief ich meine E-Mails auf und war gespannt, wer mir zum Geburtstag gratuliert. Da sah ich, dass Frau Eckstein mir geschrieben hatte. Ich wunderte mich und öffnete die E-Mail. Ich las ihre Worte, da schlug mir das Herz bis zum Hals. Sie fragte mich, ob ich gerne das nächste Buch ihres Mannes illustrieren würde.


Hat sich später aufgelöst, wie Ecksteins ausgerechnet auf Sie aufmerksam wurden?

Über die sozialen Netzwerke haben wir gemeinsame Kontakte. Auf meinem Profil und meiner Webseite haben Ecksteins meine Kunstwerke gefallen.


Welche ist Ihre Lieblingsillustration im Buch „Kurz & Gott — Hoffnungsfroh“?

Eine Auswahl fällt mir schwer. Aber doch, meine Illustration zu „Eine Frage der Bestimmung“ ist mein Favorit. Wie sich Vogel und Fisch miteinander bewegen, das ist reizvoll. Das Zusammenspiel aus Wort
und Bild finde ich hier besonders gelungen.


Das Interview führte Clarissa Gröschen.

 

 

 

 

Eine Leseprobe zum Buch finden Sie hier.

Kommentare

Ihre Bewertung

Content ".nncomments-popover-content" wird per jQuery ersetzt.

(klicken Sie auf die Sterne zur Bewertung)