Warenkorb
 
Ihr Warenkorb enthält zurzeit noch keinen Artikel.
INFOS

Besser machen!

Hoffnungsvolle Entwicklungen und Initiativen für eine lebenswerte Zukunft

Der Klimawandel bringt nicht nur extremes Wetter mit verheerendem Starkregen, Hagel und Hitzewellen mit sich - jüngst bis 50° C in Kanada -, sondern er verursacht auch dramatische Fluchtbewegungen. Hinzu kommt die soziale Ungerechtigkeit. Es steht also nicht gut um unsere Welt!

Doch Diplom-Meteorologe Sven Plöger und Christoph Waffenschmidt, Vorstandsvorsitzender von World Vision, weiten den Blick: Sie streiten leidenschaftlich für die Wahrheit und gegen die Verharmlosung wissenschaftlich nachweisbarer Fakten. Packend und leicht verständlich zeigen sie die komplexen Auswirkungen der globalen Veränderungen auf. Aber dabei bleiben sie nicht stehen. Die beiden Freunde begeistern mit ihren Erzählungen über kreative Initiativen, die Zukunftsperspektiven aufzeigen und Hoffnung wecken: Von Tony Rinaudo und seinen Aufforstungsprojekten in Niger und Äthiopien, bis zur überraschend freundlichen Flüchtlingspolitik in Uganda. Oder den vielen kleinen, aber smarten "Gamechangern", die lokal oft mehr Fortschritt auslösen als gewaltige Mammutprojekte.

Ihr ermutigendes Resümee: Noch können wir den Kurs korrigieren - wenn wir gemeinsam in die vielen guten Entwicklungen investieren, die bereits vorhanden sind oder gerade entstehen. Denn wir müssen es besser machen.
Jetzt!
  • Nr. 835306
  • · Gebunden mit Schutzumschlag 13,5 x 21,5, 272 Seiten
  • · 09/2021
  • · adeo
ab Lager lieferbar

Leseprobe

Auch erhältlich als

Auch erhältlich als
19,99
Sven Plöger
Besser machen [MP3-Hörbuch]
Nr. DL835307
Download
17,99
Sven Plöger
Besser machen (eBook)
Nr. 835840
Download

Produktbewertungen

[2]
Produktbewertungen
Durchschnittliche Bewertung: 5 2 Stimmen

Ihre Bewertung

Content ".nncomments-popover-content" wird per jQuery ersetzt.

(klicken Sie auf die Sterne zur Bewertung)

Prof. Dr. Eckhard Freyer, Bonn, 23.11.2021

Das Buch beginnt mit einem ermutigenden Vorwort von Minister Gerd Müller, Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, BMZ (S. 9 ff); er skizziert prägnant die Herausforderungen und dann detaillierter zur Konkretisierung 17 Ziele, die in 169 Zielvorgaben verabschiedet wurden:

„17x Hoffnung“: Die Sustainable Development Goals (SDG) S. 43ff. sdgs.un.org

 

Danach ausgehend von ihren gemeinsamen Wurzeln im Rheinland, begründen beide Autoren im ersten Winter-Treffen ihr Engagement. Sie stellen zuerst Tony Rinaudo mit seinen Aufforstungsprojekten in Ost-Afrika: Äthiopien, etc. vor. Dann geht es weiter zu einer menschenfreundlichen Flüchtlingspolitik in Uganda sowie den vielen kleinen, smarten "Gamechangern", die lokal oft mehr Fortschritt bewirken als Großprojekte.

Kurz skizziert wird dann das „Beatmungsgerät der Welt: Der Amazonas...“ (S. 116 ff). Dies könnte ergänzt durch ähnliche Erfahrungen in Afrika und Asien werden.

 

Wichtig wird hervorgehoben: ein 2. Treffen: Vor der eigenen Haustür kehren (S. 137). Es zeigt die Probleme hier: Europa und die Klimakrise. Denn Wir sind keine Insel: Warum wir nur gemeinsam durch die Krise kommen. Nun wendet sich der Blick in die eigene Region von Ahr und Erft. Es sind diese Erfahrungen: Warum das Wetter auch bei uns verrücktspielt (S. 160f Dazu werden passend die Medicanes, die tropensturmähnliche Unwetter im Mittelmeer (S. 192ff). Dazu werden schließlich die Bildungsdefizite in dieser Thematik bei uns angesprochen (S. 204ff).

 

Beider Autoren Erkenntnisse zum 3. Sommer-Treffen (S. 228 ff) verweisen zuerst auf Joe Biden, der vierzig Regierungschefs zu einem virtuellen Klimagipfel eingeladen hatte. Bringt nun COP 26 auch eine Kultur der Veränderung (S. 240 ff) im Zusammenhang von EUROPA UND KLIMAKRISE. Präsident Biden hat den Klimawandel als >Problem Nummer eins für die Menschheit< bezeichnet und angeregt, eine nationale Transformation von fossilen hin zu erneuerbaren Energien einzuleiten. Die USA wollen bis 2035 die CO₂-Neutralität des Stromsektors und bis 2050 die Treibhausgasneutralität erreichen. Die EU will bis 2050 klimaneutral werden und hat dies im European Green Deal verankert. China will bis 2060 klimaneutral sein und ab 2030 sollen die jährlichen Emissionen fallen. Chinas Ziele sind in Anbetracht der Größe des Landes und seines immensen Wirtschaftswachstums extrem ambitioniert. Auch Russland will immerhin den CO₂-Ausstoß bis 2030 um 70 Prozent im Vergleich zu den Zahlen von 1990 reduzieren. Denn Russland ist auch mit am stärksten von den Folgen des Temperaturanstiegs betroffen. Das Auftauen des Permafrostbodens dort könnte eine Kettenreaktion auslösen, denn dort sind bisher Megatonnen Methan auf natürliche Art und Weise gespeichert. Wenn diese durch die Temperaturerwärmung in die Atmosphäre gelangen, werden sie massiv einen weiteren Temperaturanstieg bewirken. Denn durch extremeres Wetter und den damit einhergehenden Kosten zur Anpassung oder Schadenbeseitigung wächst der Druck auf die anderen Erd-Regionen. Dazu bedarf es der Planungssicherheit, in die ‚richtige Richtung‘ zu investieren. Dies ist nur mit viel Geld möglich. Abgeschlossen schon vor COP 26, kommen dadurch im Buch wichtige Aspekte wie Digitalisierung, Automatisierung, innovative Technologien und erneuerbare Energieerzeugung zu kurz, weil diese bereits bestehenden Trends dynamische Treiber für die Erreichung der Klimaziele sind. Es gilt nämlich, diese Technologien zu verbinden und einen konstruktiven Diskurs zwischen Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Gesellschaft zu initiieren.

 

Ein 4. Treffen -als Video im Sommer 2021 betrifft die Hochwasserkatastrophe im Ahrtal am 14./15. Juli 2021 mit guten Erklärungen zu Starkregen usw. Das gehört in den Zusammenhang der relevanten Krisen durch globale Hitze- und Flutwellen (S. 251 ff). Und heute fragen sich viele im Ahrtal: Wie kommen wir durch den Winter? Dazu: Die Flutkatastrophe 2021 und der globale Klimawandel.

textmaterial.blogspot.com/2021/08/eckhard-freyer-die-flutkatastrophe-2021.html

 

Ein gutes und weitsichtiges Nachwort stammt von Prof. Dr. Dirk Messner, Präsident des Umweltbundesamtes (S. 259) verstärkt eine ermutigendes Einschätzung – überraschend für viele: Noch können wir den Kurs korrigieren, wenn wir viele gute Ansätze entwickeln und weitsichtig investieren. Aber wir müssen es Jetzt! besser machen.

 

Die weiteren Informationen im Buch (S. 263f) könnten selbstverständlich noch weiter ergänzt werden.

Insgesamt ist dies ein sehr zu empfehlendes - und gut zu lesendes Buch geworden, das sich an einen breiten Leserkreis richtet. Daraus könnte sich durchaus eine Aufbruchsstimmung entwickeln: schließlich hat selbst das Bundesverfassungsgericht zur Nachbesserung des Klimaschutzgesetzes aufgerufen, und zwar vor dem Hintergrund der Generationengerechtigkeit, die für eine friedvolle Gesellschaft wesentlich ist.

 

 

 

Gudrun Ermes, 25.11.2021

Der Diplom-Meteorologe Sven Plöger hat mit seinem Freund Christoph Waffenschmidt, dem Deutschland-Chef von World Vision , in lockeren Gesprächen die Grundlage für dieses unterhaltsame und informative Sachbuch gelegt. Dabei steht der Zustand unseres Planeten und unserer Gesellschaft im Vordergrund. In ungewohnt lockerem Plauderton wird über den Klimawandel, die notwendige Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 Grad, Flüchtlingsbewegungen und ihre Ursachen , Nachhaltigkeit und soziale Gerechtigkeit diskutiert. Es fällt auf, das der Grundton eher positiv ist, obwohl es ja um das Überleben der Menschheit geht. .Konkrete Ansätze und Projekte einzelner Personen, Firmen oder Länder, die unsere Welt etwas besser machen werden detailliert erörtert, . Die breit aufgestellte Sichtweise und die Darlegung der unterschiedlichsten Aspekte, die den Klimawandel betreffen, läßt beim Leser Zusammenhänge klarer erscheinen. Das recylte Papier des Buches macht das Streben nach Nachhaltigkeit sofort greifbar. Der Mix aus Information , Unterhaltung und Anregung zum Mitdenken gefällt mir gut. Anhand einzelner kleiner Beispiele wird der Nutzen schon kleiner Projekte aufgezeigt. Am Ende fassen die Autoren die allgemeingültige Aufforderung zusammen, das jeder etwas tun kann und auch muss. Der lockere Ton wird im Nachwort herausgenommen, damit klar wird wie ernst es doch ist. Es wird verdeutlicht ,das einzelne Veränderungen und Projekte nur dann Erfolg haben werden, wenn es zu einem gesamtwirtschaftlichen Umdenken kommt.

  • 1