Warenkorb
 
Ihr Warenkorb enthält zurzeit noch keinen Artikel.
INFOS

Volle Tonne, leere Teller

Was sich ändern muss. Gespräche über Armut, Verschwendung, Gerechtigkeit und notwendiges Engagement.

Jochen Brühl, Bundesvorsitzender der Tafel Deutschland, reist mit dem Zug kreuz und quer durch Deutschland und spricht mit Unterstützern und Kritikern seiner Arbeit über Fragen, die vielen unter den Nägeln brennen: Wie kann es sein, dass im reichen Deutschland Menschen arm sind? Was läuft da eigentlich genau schief? Ist nur der Staat verantwortlich? Wie können wir Lebensmittelverschwendung verhindern und sinnvolle Alternativen schaffen?

Ein streitbares Debattenbuch, das Pro und Contra zulässt, Missstände beim Namen nennt sowie zum Nachdenken und Mitmachen aufruft. Und ein leidenschaftliches Plädoyer für das Ehrenamt, ohne das es in Deutschland finster aussehen würde.

U.a. mit Jörg Pilawa; Moderator | Hannes Jaenicke; Schauspieler | Paula Schwarz; Unternehmerin | Henriette Egler; Bloggerin | Franz Josef Overbeck; Ruhrbischof | Barbara Hendricks; Bundesministerin a.D. | Gerhard Trabert; Arzt | Ulrich Schneider; Paritätischer Wohlfahrtsverband | Thomas Middelhoff; Ex-Manager | Irmgard Schwaetzer; Bundesministerin a.D. | Christina Brudereck; Autorin | Jürgen Kisseberth; Lidl | Raphael Fellmer; "Sirplus" | Tim Raue; Sternekoch | Sabine Werth; Tafelgründerin | Marianne Birthler; ExBundesbeauftragte für die Stasiunterlagen
  • Nr. 835237
  • · Gebunden, 15 x 22,7 cm, mit vielen Fotos, 240 Seiten
  • · 10/2019
  • · adeo
ab Lager lieferbar

Leseprobe

Auch erhältlich als

Auch erhältlich als
17,99
Jochen Brühl
Volle Tonne, leere Teller (eBook)
Nr. 835805
Download

Stimmen zum Produkt

Stimmen zum Produkt
  • „Es geht nicht bloß ums Essen, denn die Tafeln haben eine viel größere Aufgabe, als Menschen nur mit Lebensmitteln zu versorgen.“ Domradio

Produktbewertungen

[3]
Produktbewertungen
Durchschnittliche Bewertung: 5 3 Stimmen

Ihre Bewertung

Content ".nncomments-popover-content" wird per jQuery ersetzt.

(klicken Sie auf die Sterne zur Bewertung)

Grace2, 30.10.2019

Ein charmantes Buch, das viel Stoff zum Nachdenken gibt.

Der Autor Jochen Brühl, Vorsitzender der Tafel Deutschland, stellt mit seinem Buch „Volle Tonne, leere Teller“ nicht nur die Arbeit der Tafeln vor, sondern führt viele Gespräche über Armut, Verschwendung von Lebensmitteln und Ressourcen, Gerechtigkeit und notwendiges Engagement.

In vielen Diskussionen und Interviews mit Unterstützern und Kritikern setzt sich Jochen Brühl mit den Fragen auseinander, die aktueller denn je sind. Fragen, wie es sein kann, dass in einem der reichsten und erfolgreichsten Ländern Menschen in Armut und Isolation leben, wer dafür verantwortlich ist, wie Lebensmittelverschwendung verhindert und Alternativen gefördert werden können. Fragen, die uns alle als Gemeinschaft in Deutschland betreffen.

Durch seine unterschiedlichen Interviewpartner/innen werden diese Fragen von allen Seiten kritisch beleuchtet und ergeben in ihrer Gesamtheit ein umfassendes Bild zur aktuellen Lage in Deutschland. Die zentrale Frage für mich hat sich bereits aus einem Zitat im Vorwort ergeben: „Es wäre eine Katastrophe, wenn es die Tafeln nicht gäbe. Es ist aber auch eine Katastrophe, dass es sie geben muss.“ (Heribert Prantl).

Das Buch selbst liest sich hervorragend und trotz des ernsten Themas gibt es auch humorvolle Einwürfe. Sehr gelungen finde ich, dass nicht nur die Aussagen der Interviewpartner wiedergegeben werden, sondern auch die Situation des Gespräches und Hinweise zu Gestik, Mimik, Akzentuierung. So erlebt der Leser/die Leserin die Aussagen hautnah mit. Unterstützt werden die Aussagen noch durch die intensiven Schwarzweiß-Fotos von Reiner Pfisterer. Aber auch die Unterschiedlichkeit der Gesprächspartner habe ich als sehr bereichern empfunden. Nicht unbedingt neu, aber sinnvoll finde ich die vielen Hinweise am Ende jedes Kapitels zum Umgang mit Lebensmitteln. Wer sich noch nicht mit der Materie von Lebensmittelverschwendung auseinandergesetzt hat, wird hier viele Tipps finden. Insgesamt gesehen halte ich ist für ein hervorragend recherchiertes Buch, das nahezu alle Aspekte rund und die Frage der Tafeln und der Lebensmittelverschwendung umfasst und kaum eine Frage offenlässt. Wer sich mit dem Thema auseinandersetzen möchte, wird hiermit eine gute Grundlage erreichen. Und da es letztendlich die Gemeinschaft aller hier lebenden Menschen betrifft, halte ich es für jeden empfehlenswert.

Susanne, 07.12.2019

Mit der Ambivalenz leben

Dies ist ein Buch über Armut und Überfluss, Verschwendung und Achtsamkeit und darüber, was sich ändern muss. Jochen Brühl, Vorsitzender der Tafel, spricht mit 17 verschiedenen Personen über seine Arbeit und die Ambivalenz, die damit einhergeht. Dabei kommen Vertreter von Unternehmen, Kirche, Politik, der Tafel selbst oder auch bekannte Gesichter aus der Öffentlichkeit zu Wort.

Besonders gefallen hat mir die Vielfältigkeit des Buches. Alle interviewten Personen haben auf die eine oder andere Weise mit dem Thema zu tun, setzen aber natürlich jeweils eigene Schwerpunkte. So spricht beispielsweise Fernsehkoch Tim Raue darüber, wie es sich anfühlt, Hunger zu haben und über die Frage, warum der Staat nicht mehr für die Schwachen tut, obwohl er es sich leisten könnte. Franz-Josef Overbeck, der Ruhrbischof, nimmt ebenfalls die Politik in die Verantwortung, aber auch die Wirtschaft, die Kirche und letztendlich jeden einzelnen. Und so geht es weiter, jede dieser Persönlichkeiten hat sich mit der ganzen Thematik beschäftigt und etwas dazu zu sagen. Keiner geht leichtfertig damit um, ebenso wie niemand die Ambivalenz leugnet, die zwangsläufig damit zusammenhängt. Auch die Art und Weise, wie die Interviews aufbereitet sind, hat mir sehr gut gefallen: Teile werden zusammengefasst, dann wieder scheint der Autor und Interviewer mit sich selbst zu reden, worauf Antworten des Gegenübers oder Zitate folgen, wieder unterbrochen von Reflexionen des Autors über das Gesagte. Die Texte haben also nicht die typische Form eines Interviews, vermitteln aber sehr gut die Ansichten der Interviewten, genauso wie die Probleme, welche diese wiederum aufwerfen.

Ich finde, dies ist ein gutes und auch wichtiges Buch, weil es Fragen stellt, denen sich jeder selbst stellen sollte. Was läuft verkehrt in unserem Land? Wie kann es sein, dass ein so reiches Land die Arbeit der Tafeln braucht? Verlässt der Staat sich gar darauf, dass es Institutionen wie die Tafel gibt und geben wird und entzieht sich so seiner Verantwortung? Dabei beschäftigt sich das Buch sehr differenziert und behutsam mit diesem schwierigen Thema, ohne allzu schnell die Schuld auf jemanden zu schieben. Einfache Antworten gibt es schließlich nicht zu diesen komplexen Fragen. Gleichzeitig werden sehr wohl Missstände beim Namen genannt, Dinge die schieflaufen, aber besser laufen könnten. Mich hat das Buch definitiv noch einmal mehr zum Nach- und Neudenken gebracht: Wo kann ich selbst als Konsument etwas gegen Lebensmittelverschwendung tun?

Fazit: Ich habe das Buch gerne gelesen, fand die unterschiedlichen Ausführungen spannend, teilweise provozierend, aber nie pauschal aburteilend. Somit ergibt sich ein vielschichtiges, inspirierendes, aber auch beschämendes Bild. Es wird viel getan, aber noch lange nicht so viel, wie möglich wäre. Gleichzeitig handelt es sich um einen eindringlichen Appell, das Ehrenamt mehr wertzuschätzen. Kann ich wirklich nur weiterempfehlen!

Tina, 30.12.2019

Volle Tonne - leere Teller: Ein intensives Buch über Armut und den Klimawandel. Wie beides zusammenhängt, habe ich tatsächlich erst durch dieses Lektüre verstanden.

Ich dachte immer, die Tafel sei eben ein hilfreiches (oder: lebenswichtiges) Angebot für die, die sich einen klassischen Lebensmitteleinkauf nicht leisten können. Ja, das ist sie - auch. In erster Linie wurden die Tafeln vor über 25 Jahren aber gegründet, um der Lebensmittelverschwendung etwas entgegen zu setzen.

Ich lerne, wie viele Tonnen Lebensmittel jeden Tag weggeworfen werden, weil sie nicht mehr ansehnlich sind oder das Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten ist. Und ich lerne, wie viel davon die Tafeln retten (und andere Akteure!) und an Bedürftige verteilen. Und ich lerne, wie unglaublich viele Bedürftige es gibt.

Der Autor Jochen Brühl - übrigens ehrenamtlicher Vorstandsvorsitzender der Tafel Deutschland - hat sich 17 Gesprächspartner ausgesucht: einen Sterne-Koch, Politiker, TV-Moderatoren, eine Millionen-Erbin, eine Hartz IV-Empängerin und andere. Er unterhält sich mit ihnen über soziale Gerechtigkeit, den Klimawandel und Umweltbewusstsein, Armut und Engagement. Diese Gespräche öffnen mir die Augen für vieles, ich lerne Zusammenhänge erkennen und Missstände sehen.

Dieses Buch zeichnet kein schwarz-weißes Bild über Armut und Lebensmittelverschwendung, sondern ein Mut machendes buntes Bild von Engagement, Hoffnung und der oft sehr harten Realität. Brühl schafft es, seine Gespräch lebendig zu protokollieren und aus seiner Sicht zu bewerten. Offen und ehrlich und sehr differenziert. Die Bilder des Fotografen Reiner Pfisterer komplettieren diese Protokolle.

Das Buch bleibt dann aber nicht nur eine Bestandsaufnahme der aktuellen Situation, sondern packt mich bei meiner ganz eigenen Verantwortung: Denn tun kann jeder etwas - gegen Armut und gegen Lebensmittelverschwendung. Die Tipps am Ende jedes Kapitels unter der Überschrift „machbar“ zeigen ganz konkret, was ich tun kann. Und bezeugen: Eine Verhaltensänderung ist machbar! Ich kann was tun gegen Lebensmittelverschwendung! Mein Vorsatz fürs neue Jahr: Leere Tonne, volle Teller!

Einziges Manko aus meiner Sicht: Das Buch mit den schwarz-weiß-Bildern und dem orangefarbenen Cover spricht mich überhaupt nicht an, das wirkt für mich zu 70er-Jahre-mäßig und damit unattraktiv. Auch ist das Hardcover sehr schwer - passt zum Thema, aber irgendwie hätte ich mir mehr Leichtigkeit gewünscht.

  • 1